Lichtarbeit für Tiere  :: 
Zwei alte Seelen haben sich gefunden
 Nach oben

  • Moin liebe Tierfreunde,

    hier eine kleine nachträgliche Weihnachtsgeschichte. Ich bin ein Hundefreund und hatte bisher Goldies, nun wollte ich einen großen Hund. Gesagt, getan und so stöberte ich im Internet und stoß auf die Rasse Mastiff und war über das Rasseportrait sehr angetan. Nun suchte ich einen Züchter um mir die Rasse mal anzuschauen. Nach dem Besuch war ich so begeistert und wollte einen Welpen. Nun war es so, dass Ende 2018 welche abzugeben waren. Nun bekam ich luzide Träume und wusste da noch nicht wieso und warum. Dann kam der Tag des Welpenbesuchs bzw. das Auswählen, nun kam ein einziger der Welpen zu mir und ich nahm ihn auf dem Arm und spürte die alte Verbundenheit. Zu Hause bekam ich wieder die Träume und die Antwort der Fragen. Vor vielen vielen Jahren, Jahrhunderten war diese alte Seele als Hund bei mir, auch ein Mastiff. Er hat mir seinerzeit das Leben gerettet und ist bei dem Angriff zu Tode gekommen. Ich spürte diesen tiefen Schmerz und weinte wie ein Kind als wäre es gestern gewesen.
    Nun sind wir wieder vereint - wunderbar.

    LG

    Sharon
  • Wie berührend, lieber Sharon. Danke, dass Du dies mit uns teilst.

    Vielleicht gibt es mal ein Foto von Deinem Gefährten. Das wäre schön. Ich wünsche Euch in dieser Inkarnation ein langes erfülltes Miteinander und, wenn es dann irgendwann so weit ist, einen harmonischen Dimensionswechsel.

    Herzensgrüße sendet Euch
    Lara
  • Lieber Sharon,

    An'Anasha für's Teilen heart

    Alles Liebe für euch.
    Herzensgrüsse
    Selina
  • Ja, es ist unglaublich und was ganz Besonderes!
    Aber es ist wahr so wahr wie ich hier bin.
    Wenn ich ihn anschaue habe ich immer noch Gänsehaut und Wasseraugen.

    Sharon
  • Lieber Sharon, An'Anasha 03_ananasha

    Ich habe beim Lesen richtig Gänsehaut bekommen.
    Auch ich habe so eine alte Hundeseele bei mir, für die ich jeden Tag dankbar bin, dass sie mich begleitet. Ich weine auch oft vor lauter Dankbarkeit.
    Das ist schon etwas sehr besonderes.

    In Elexier
    Meerle