Blog von Claudia Maria Rowenna Steinmann

Trainer
Forenrang: Trainer
zurück

Das Bewusstsein von Todeserfahrungen löschen


Der letzte Feind, der zerstört werden wird, ist der Tod.

Ich durfte Kenntnis nehmen in den letzten 13 Jahren von über 100 Leben, die ich gelebt.

In vielen Leben ob im Lichte oder im Schatten gewirkt, haben meine Vorgänger und Vorgängerinnen in deren Inkarnationen viele Tode erlebt, deren Grausamkeit ich hier nicht hervorheben möchte. Dies geht uns allen so.

Durch diese Todeserfahrungen und weil wir den Tätern dabei nicht verzeihen konnten, haben wir durch unsere Gedanken und Gefühle wie Angst, Wut, Ohnmacht unser eigenes Schattengefäss genährt bis diese Energien überhand nahmen, uns beherrschten und wir selbst zu Tätern wurden und wild wüteten. Meist wurden dabei die vorhergehenden Täter zu unseren Opfer, da die Seele immer einen Ausgleich sich wünscht.

Dieses Spiel können wir jetzt beenden.

Es gab in der Geschichte der Menschheit die ersten Ursachen von Tötung der Tiere und Tötung der Menschen und diesen Weg einmal eingeschlagen, vermehrten sich die Schattenenergien und irgendwann wurde es fast normal zu töten. Die Tötung von Tieren hinterfragen nur wenige.

Diese Todeserfahrungen haben uns sehr in unserem Bewusstsein geprägt. Als wir im Lichte wirkten und viel Gutes taten, wurden wir vom Schatten bestraft und oftmals getötet.
Es ergaben sich dadurch Glaubenssätze wie: Gutes tun wird bestraft und führt zum Tode. Wenn ich meine Fähigkeiten lebe, werde ich getötet. Darum lieber weiter klein und unsichtbar bleiben.

Doch jetzt möchten wir wieder das sein und so wirken, wie wir erschaffen wurden mit all unseren Potentialen. Doch oftmals hindern diese traumatischen und schockartigen Erlebnisse.

Als Aussenposten des karmischen und planetaren Rates habe ich mich heute mit diesen Räten verbunden und das erstemal bewusst einen Antrag gestellt.

Dieser Antrag kam aus der Tiefe meines Herzens und wurde mit einer Würde und Klarheit vorgetragen, wie ich es selbst aus dem Verstand nicht hervorgebracht hätte.

Dieser lautete ungefähr: dass in meinem Bewusstsein Ursache von allen Todeserfahrungen mit deren Wirkung gelöscht werden und dies überall, wo sie Spuren hinterlassen haben, in meiner inneren Akasha-Chronik, Zellen etc. Ich habe zur Abstimmung gegeben, dass dies auch in der planetaren Akasha-Chronik geschehen möge.

Mein Herz hat dabei tatsächlich einen Hupfer gemacht und es wurde mir klar, dass ich das erste mal als ein ebenbürtiges Mitglied dieser Räte mich bewusst an sie gewandt habe.

Es hat sich ja so guuuuuu.......t angefühlt.

Vielleicht möchtet ihr dies auch tun.

Bei jeder Arbeit, die wir für die Erde tun, können wir uns jetzt bewusst sein, dass das ganze Kollektiv der Lichtarbeiter hinter uns steht, den gemäss den Räten wurden nun alle Lichtdiener miteinander vernetzt. Alle für Einen und Einer für Alle.


Das Bewusstsein der Menschen steuert auch die Naturgesetze. "Fressen und gefressen werden" auch unter Tieren, hat sich erst im Verlauf der Dualität so entwickelt.
 
Nun können wir umdenken, das Bewusstsein von Todeserfahrungen löschen, alles Leben achten und wertschätzen und irgendwann wird es sein, wie auch bereits in der Bibel prophezeit wurde:
 
Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen und die Panter bei den Böcken liegen.

Kommentare zu diesem Artikel