Blog von Claudia Maria Rowenna Steinmann

Trainer
Forenrang: Trainer
zurück

Gedanken des Tages


Die Idee zu den Gedanken des Tages sind Ende Januar eingeflossen.
Erstmals setze ich sie auch ins Forum. Das Ziel ist die Ausrichtung der Gedanken in die Wirklichkeit. Es wäre natürlich schön, wenn ihr selbst eure Gedanken des Tages auch hineinfliessen lässt, damit ein schönes Feld von Wirklichkeitsenergie entsteht.

Um die Dualität zu verlassen, bedingt es auszusteigen aus dem Traum und der Illusion der Dualität. Es braucht einen erweiterten und höheren Blickwinkel und Mut standfest den üblichen, alten Gedanken und Gefühlen des Kollektivs entgegenzustehen.
Es braucht das Verständnis der Wirklichkeit um die Situationen des Alltags zu meistern, um den Alltag zu wandeln in Harmonie, in Frieden, in Freude, in Fülle, in Licht und Liebe. Das Verständnis der Wirklichkeit in Gedanken und Gefühlen umgesetzt und angewandt, d.h. dem Traum der Missklänge in der Dualität entgegengesetzt, vermag Wunder zu vollbringen. Der Traum vergeht und man ist erwacht und fühlt sich geborgen, sicher, behütet und versorgt im Hause Gottes, der Wirklichkeit.
Gott, Geist ist das Licht das Alles was ist - ist.

1. Priorität des Denkens und der Ausrichtung.
Es gibt nur die Wirklichkeit und diese ist Geist, ist Licht, ist Liebe und all die Attribute der Liebe Gottes. Energie und reines Bewusstsein. Gott ist nur pure, bedingungslose Liebe. Der Ur-Ewig-Eine hat alles erschaffen. Das kleinste unendliche Teilchen sichtbar wie unsichtbar bis zum grössten Teil im Universum besteht aus der Substanz des Lichtes und der Liebe Gottes und diese ist Geist, die einzige Intelligenz, Wahrheit, Frieden, Einheit, ewiges unsterbliches Leben. Aus dem Geist, aus der Idee Gottes entstand das sichtbare Universum. Alles ist die Wiederspiegelung Gottes. Gott erfüllt allen Raum, Gott ist alles Wissen, Gott ist alle Kraft und Macht. Darum ist Gott, die Liebe die einzige Kraft, Weisheit und Macht.


2. Priorität des Denkens und der Ausrichtung:
Da Gott jede Schöpfung, jedes Wesen als Idee seiner Selbst, vollkommen, dienlich und gut erschaffen hat und jedes Wesen einen individuellen Erschaffungsgrund hat und in diesem Licht alle Fähigkeiten und Eigenschaften miteingebettet wurden um diese Aufgabe im Universum zu erfüllen, ist jedes Wesen einzigartig in seiner Wahrnehmung und seinen Fähigkeiten und verdient es wertgeschätzt und geachtet zu werden. Jede Form des Lebens ist der Ausdruck der Liebe und des Lichtes Gottes. Es gibt nur ein ICH BIN.

Diese 2 Prioritäten der gedanklichen und gefühlsmässigen Ausrichtung erfüllen die zwei ersten Gebote, die auch Jesus immer wieder erwähnt hatte. Liebe GOTT, die Wirklichkeit in erster Instanz. Erkenne Gott (die Wirklichkeit) als die einzige Macht an.
Das zweite Gebot ist dem ersten ebenbürtig. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Erkenne und akzeptiere dich selbst in deiner Frequenz und dann kannst du auch die anderen in ihren Aufgaben, in ihrem Licht erkennen und akzeptieren.
Wenn du dich selbst in deiner göttlichen Gegenwart erkannt hast, kannst du auch deinen Nächsten in seiner göttlichen Gegenwart erkennen.

die älteren Gedanken des Tages können eingesehen werden unter:
https://www.rowenna.ch/gedanken-des-tages/

Kommentare zu diesem Artikel


Erste Seite Vorherige Seite Seite 3 / 3 (15 - 18 von 18 Insgesamt)
Liebste Rowenna,

ein jedes Mantra trägt so viel Kraft und Liebe in sich. So schön, dass du sie hier teilst in den Gedanken des Tages.


Von Herzen fühl dich umarmt,
Fia'Laureen
22.3.2017
So tief spüre ich, dass es an der Zeit ist Ursache und Wirkung aller Todeserfahrungen und die Folgen davon in unserer Seele, in unserer inneren Akasha-Chronik zu löschen, d.h. umzuwandeln ins Licht. Denn diese Folgen lassen uns, uns immer noch Klein fühlen, lassen uns Unwert fühlen und erlauben nicht, dass wir mit unserer Kraft, Liebe und Weisheit unsere Fähigkeiten leben.

Das Töten wurde irgendwann auf unserem Planeten zu etwas Normalen.

Angefangen hatte es mit der Metapher Kain und Abel, den Söhnen Adam's (den bereits in der Dualität existierenden Menschen). Kain erschlug seinen jüngeren Bruder Abel aus Neid. Kain wurde dann mit einem Mahnmal auf der Stirn auf Wanderung geschickt.
Dieses Mahnmal konnte jeder sehen. Es ist die in der Seele gespeicherte Schuld, welche einen Ausgleich suchte. So wurden wir in vielen Leben oftmals Opfer brutalster Todeserfahrungen und füllten unser Schattengefäss mit Angst, Wut, Aggression, mit Glaubensmustern, nicht gut genug zu sein etc., weil wir nicht in der Lage waren, wie Jesus am Kreuz, im tiefsten Innern zu vergeben. Dann hatten wir wieder Leben, wo wir uns nicht mehr kannten und uns diesen destruktiven Energien wie Angst, Wut, Aggression hingaben und selbst zu Tätern wurden. Das interessante daran ist, dass wir vermutlich meist für unsere ehemaligen Täter selbst zu Tätern wurden oder umgekehrt die ehemaligen Täter zu unseren Opfern.

Es ist Zeit, dass wir dieses Spiel beenden.

Zeigt uns diese Metapher nicht den Weg, welches unser kollektives Bewusstsein eingeschlagen hatte. Irgendwo fand das Töten seinen Ursprung. Ich vermute sogar, dass Abel der Ackerbauer war und Kain der Viehzüchter und darum auch die Opferung/Tötung von Tieren nicht wohlwollend angesehen wurde. Dies konnte natürlich nicht so geschrieben werden, weil Tierschlachtung schon viel länger als normal galt.

Das Bewusstsein der Menschen steuert die Naturgesetze. "Fressen und gefressen werden" auch unter Tieren, hat sich erst im Verlauf der Dualität so entwickelt.

Nun können wir umdenken, das Bewusstsein von Todeserfahrungen löschen, alles Leben achten und wertschätzen und irgendwann wird es sein, wie auch bereits in der Bibel prophezeit wurde:

Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen und die Panter bei den Böcken liegen.
30.3.2017
Wo ist dein Platz? Wo ist dein Haus?

Die Hütte Gottes mitten unter uns. Dies ist die Prophezeiung des Johannes am Ende der Dualität. Dies ist der Zeitenwandel. Dies ist der Wechsel auf dem Planeten und jeder vollzieht diesen Wechsel in sich selbst.

Du bist der Tempel Gottes. Die Hütte Gottes ist in dir und du findest oder hast bereits gefunden den Weg in dein Zuhause. Wenn Du noch nicht eingezogen bist, gilt es noch Altes zu erlösen, was dich in der Dualität, was dich in der Vergangenheit hält. Vergebung ist ein sehr wirkungsvoller Weg. Eine wunderbare Technik mit deren Vorgehensweise ist der "Vergebungsklick".

Wenn du diesen Weg bereits gefunden hast, wenn du bereits eingezogen bist, wirst du immer vermehrter dein Bewusstsein und deine Strahlkraft ausdehnen. Die Wirklichkeit wird dein ganzes Dasein einnehmen und dir ist alles gegeben. Denn Gott ist der Hausherr. Deine eigene göttliche Gegenwart, deine Flamme und deine Seele regieren dein ganzes System. Alles Alte ist erlöst und so gibt es auch keine Wolken mehr vor dem Antlitz Gottes. Du wirst anfangen dein Heim, die Wirklichkeit und deren unermesslichen Weiten und Herrlichkeiten zu erkunden.

Mantra: ICH BIN der Tempel Gottes. ICH BIN der Tempel SA'MAA'TAH. Ich lebe, wirke und bin im Tempel SA'MAA'TAH.

Spüre, was diese Energien mit dir machen. Wie schnell sie deine Schwingung erhöhen. Du fühlst sofort die Präsenz von Jesus Christus und der Erlösungsenergie.
6.4.17
Die Erlösung von allem Nicht-Licht aus der Matrix der Dualität naht.
Diese Nacht durfte ich einen tiefen Einblick in das Netzwerk der unerlösten Seelen machen. Davon sind wir alle betroffen.

Stelle dir folgendes Bild vor: Deine innere Akasha-Chronik weist über eine Million Erfahrungen auf und diese beinhalten lichtvolle und dunkle Energien. Vorwiegend aus den den Erfahrungen, wo Leid geschaffen wurde, fliessen dunkle Stränge wie Fesseln zu den Seelen, die in diesen Erfahrungen mitgewirkt haben. Sei es Opfer oder Täter. Beide sind über diese Erfahrungen aneinander gebunden, bis über Vergebung oder Erlösung die Energien ins Licht gewandelt werden und alle wieder frei sind. Frei nur über die Seelen-Herzenergie, die nie getrennt wurde und alle Wahrheit der Wirklichkeit beinhaltet, verbunden.

Gerade die alten Seelen, die von Anbeginn der Dualität auf Erden mitgewirkt haben um den Planeten zurückzuführen in die göttlichen Umlaufbahnen, um den grossen Wechsel vorzubereiten, der JETZT stattfindet, haben diesbezüglich, weil so viele Leben gelebt und alles erleben und verstanden haben wollten, viele unerlöste Verbindungen rund um den Globus und in viele Ebenen des Raum-Zeit-Kontinuum. Über diese Fesseln oder Stränge laufen auch ständig Suggestionen und Beeinflussungen.

Um wirklich frei zu sein, gib deiner inneren Führung den Auftrag diese Stränge ausgehend von deiner inneren Akasha-Chronik zu deinen unerlösten Mitspielern aller Leben in der Dualität anzuschauen. Wirke mit deinen Werkzeugen. Vergebe dir und allen andern. Lasse die Stränge von Erzengel Michael durchtrennen, lasse Kristalle der Wirklichkeit einfliessen, lasse die 12 göttlichen Strahlen je nach Bedarf einfliessen. z.B. Den violetten Strahl der Transformation und den grünen Strahl um am Schluss alle Verletzungen auszuheilen. Bitte Jesus mit der Erlösungsenergie alles ins Licht zu wandeln. Es ist die göttliche ICH BIN Gegenwart, die dies alles bewirkt.

Gib dies für den ganzen Planeten in Auftrag. Unsere innere Akasha-Chronik ist mit der globalen Akasha-Chronik verbunden. Wenn wir Befreiung für uns erlangen wird auch Mutter Erde frei.

Es wird geschehen, es ist geschehen. Danke es ist getan, es ist getan, es ist getan.
Erste Seite Vorherige Seite Seite 3 / 3 (15 - 18 von 18 Insgesamt)