Unsere neue Welt  :: 
Bilder & Gedanken zu einer deiner meiner unserer neuen Welt - Geschichten vom BlickWinkelÄndern, vom MutHaben, vom ÜberSichHinausWachsen & BergeVersetzen
 Nach oben

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 [+1]

  • 39_omartasatt ihr Lieben alle winke
    da bin ich mit der Geschichte vom Mond und den Wolken.

    Vorgestern Abend saßen wir draußen auf der Terrasse und schauten die Mondin an. Wunderschön leuchtete sie vom Himmel.

    18_ana http://www.fincaira.com/wp-content/uploads/2018/04/DSC0014.jpg 49_sias

    Fast so wie auf dem Bild - doch das ist von vorvorgestern. Vorgestern waren mehr Wolken und mehr Farben am Himmel für uns sichtbar und während wir draußen saßen und schauten, geschah so vieles wie auf einer SchauspielhausBühne während einer Vorstellung.

    Licht und Wolken spielten miteinander. Wesen zeigten sich in den Wolken - es war so, als würden sich die Wolken vor unseren Augen wandeln und wandeln und wandeln. Augen schauten uns über der Mondin an - auch neben ihr entstanden Gesichter, ja ganze Körper in ganz unterschiedlichen Körperformen, mal schlank und mal eher etwas kräftiger.

    Ein Kelch entstand im Licht und wandelte sich wieder. Wolken kamen angeschwebt und lösten sich einfach auf. Es waren diese kraftvollen, in sich eher dichten Wolken, so, wie ich mir Lichtschiffwolken vorstelle.

    Es war so schön, all dies anschauen zu können und still zu staunen - der Fantasie dabei freien Lauf zu lassen.
    Und wenn ihr nun ein wenig Geduld habt, dann hol ich ein Wolkenaugenpaar her ...

    55_ananas jumpbox http://www.fincaira.com/wp-content/uploads/2018/05/DSC_0023-1.jpg jumpbox 55_ananas

    Dann schaut doch mal durch dieses Augenpaar auf unsere Welt hinab - was es da wohl alles zu entdecken gibt?

    Na, die Schafe und die Pferde haben sich gerade Leuchtkugeln um ihre schönen Hälse gelegt, damit sie besser von euch gesehen werden können und ganz vielleicht lässt die Mondin einen Lichtstrahl für euch aufleuchten und weist euch den Weg zu den liebevollen Tieren. Und dann treffen wir uns dort - im Mondenschein, oder?

    Also, nicht erschrecken, wenn dann plötzlich eine Hundeschnauze deine Hand berührt ... wir sind es nur, die mit dir und euch bei den Tieren stehen.

    Ich drück euch
    in Liebe
    eure Ulrike Ina'Nathim winke
  • 39_omartasatt liebe Ulrike Ina'Nathim

    Mit den Energien der Gnade 05_donadas ist es
    wie mit einem Liebeslied von Jesus Christus 03_ananasha 57_Jesus_Christus
    an alle Wesen auf SOL'A'VANA
    Das Liebeslied der Schöpfung an alle Bewohner .
    Das Lied weht mit dem neuen Wind , fließt mit dem Wasser ,singt mit der Erde
    und brennt mit dem Feuer ,die Elemente verbinden sich .
    Eine gemeinsame Schwingung hält Einzug ,die Schwingung der Liebe ,sie trägt das Licht
    der Neuen Schöpfung auf SOL'A'VANA icon_lol
    Ich freue mich sooo
    für ALLE Wesen grouphug 05_donadas 57_Jesus_Christus 02_monaoha
    Alles Liebe
    Nada love3
  • 39_omartasatt liebe Nada winke und all ihr lieben Mitlesenden winke winke
    wollen wir das Liebeslied der Gnade heute zusammen mit Jophiel in die Welt tragen und es all denen überreichen, die es im Herzen fühlen können, dass sich die Welt verändert?

    Und dann könnten wir die Blumenwiesen mit dem Liebeslied der Gnade nähren - was meint ihr?
    All die Frühblüher und all die Blumenwesen, die durch die Wärme und die vielen Sonnenstrahlen schon ihre Köpfchen in die JahresWelten gestreckt haben ...

    Ich rufe mal die Gänseblümchen herbei ... ihr lieben Gänseblümchen ... wir sind es ... die MenschenKinder auf SOL'A'VANA, voller Liebe für euch und alles was ist.
    Wir singen das Liebeslied der Gnade für euch.
    Könnt ihr es hören?
    Es fließt von unseren Herzen gleich zu euren und wenn wir alle unsere Herzen noch ein wenig weiter öffnen, dann ... ja was dann ... dann singen wir gemeinsam, oder?

    solavana heart http://www.fincaira.com/wp-content/uploads/2018/05/DSC_0042-1.jpg heart solavana

    Gestern auf unserem Weg durch die Berge war es mein HundeKind, welches die Herzen der Menschen berührt hat. Setzt es sich doch so gerne zu den Menschen auf die Bänke und hier im Süden finden die Menschen das klasse, wenn ein HundeKind sich neben oder gleich zwischen sie setzt und leise von Herz zu Herz flüstert "bitte streicheln!".

    Meist kommen wir Menschen dann auch ins Gespräch und gestern war es der Blütenstaub, der uns Richtung neue Welt schauen lies - einfach so, wie aus dem Nichts heraus. Der Blütenstaub - das Blühen der Bäume alle sieben Jahre. Es löst sich auf - es sind nach den Beobachtungen dieser Menschen nur vier Jahre vergangen. "Die Welt verändert sich!" sagte der Mann "Positiv!"
    Und über das Positiv war ich so erstaunt - so viele Menschen sehen all das wenig schöne - doch diese waren so dankbar für all das, was sie hatten und erlebt hatten und konnten ihr ÄlterWerden und es LangsamerAngehenLassen positiv sehen. Ließen sie doch jetzt die Wiese wachsen, da ihnen das Rasenmähen schwer fällt. Und so zog mit der Wiese auch ein neues Staunen in ihr Leben - das Staunen über die Vielfalt dessen, was möglich ist, wenn wir Wachstum zulassen.
    Das war interessant.

    AN'ANASHA liebes Hundekind, dass du immer wieder für so schöne Begegnungen unter uns Menschen sorgst.
    AN'ANASHA ihr lieben MenschenKinder, die ihr offen seid für Begegnungen in Offenheit und Achtsamkeit.
    Und AN'ANASHA euch lieben BlumenKindern für das Singen des LiebesLiedes der Gnade.
    Und euch allen AN'ANASHA für das Lesen und Weitertragen der Worte in euren Herzen.

    Dann lasst uns heute mit Jophiel durch die BlumenWiesen tanzen und in unseren Herzen die Neue Welt weiter kreieren und wachsen lassen.
    23_elexier 05_donadas 42_jawes 05_donadas 23_elexier
    von Herzen und in Liebe
    eure Ulrike Ina'Nathim winke
  • 39_omartasatt und 03_ananasha

    liebe Ulrike Ina'Nathim icon_lol und alle Leser 39_omartasatt

    In der Absicht der Liebe ,ist die Verbindung der Liebe
    die sich ausdehnt .
    Die Gärtner sind wieder in ihrem Garten, da die Liebe zu sähen
    die sich verbindet mit den Energie des Lichtes des Schöpfers. 42_jawes
    So lade ich die Freude ein, die lichten Wesen der Liebe ,soo viele Helfer icon_lol
    Sie singen die Töne von 47_tanatara ,''Freut Euch des Lebens,,
    Wie heilsam .....
    Schöne Töne in Leichtigkeit .
    Schöne Klänge des Lichtes
    Sanfte Liebe des Vaters Jesus Christus
    wie heilsam 12_osam 57_Jesus_Christus 12_osam
    02_monaoha

    In fließender Liebe
    layoesha
    Nada love3



    editiert von: Corinna Nada, 03.05.2018, 08:55 Uhr
  • Liebe Nada winke 39_omartasatt
    deine Komposition aus Worten, Energien und Kristallen ist so wunderschön - da hab ich ihr erst einmal ganz viel Raum gelassen, damit sie sich frei entfalten kann und die Herzen der Menschen erfreut.

    Und heute mag ich wieder eine Geschichte hier her bringen - ich weiß gerade nur noch nicht welche. Die von heute morgen oder die vom letzten Wochenende ... hm ... ich frag mich gerade, wo die Zeit geblieben ist. Eine Woche ist schon wieder vergangen, seitdem der Elias und ich in den Bergen hinter dem Haus waren und wie so oft einfach mal den Wegen gefolgt sind, die wir bisher noch nicht gegangen sind.

    Ich hatte da ja so meine Vorstellungen und wie so oft kam alles anders. Aus einem Weg wurde ein Pfad und der Pfad verlief in eine ganz andere Richtung und schwups waren wir wieder auf einem Weg, den ich schon kannte und oben auf dem Gipfel mit einem wundervollen Ausblick über das Inntal.
    Und während wir schauten und staunten nahmen wir einen neuen Pfad wahr - einen, den ich bisher noch nie habe sehen können, denn er lag bisher unter dem Schnee verborgen. Oh, wie haben wir uns gefreut und sind mit sanften Schritten los - hinein in den Tannenwald und schnell waren wir still.

    Die Bäume standen wie so oft in Kreisen, bildeten Tore und allein ihre Formationen ließen mich still und achtsam werden.
    Lange haben wir in einem Baumkreis gesessen und gespürt, wie er die Harmonie in uns erneuert hat. Das WindKind arbeitete mit uns und viele viele Wesen, die voller Liebe um uns waren.
    Und wieder zeigten sich uns kleine, schmale Pfade und wir haben uns gefragt, wer sie anlegt und im Sichtbaren hält - Menschen, Tiere oder eher die Naturgeister und Naturwesen, die dort oben in der Stille schon mal üben, wieder sichtbar zu werden und dann mit feststofflichen Füßen den Waldboden formen ...

    So sind wir den Pfaden gefolgt - der Elias und ich und auch das HundeKind, welches im Ursprung ein FreudenLicht ist. Mal sind wir zusammen gelaufen, mal ist jeder seinem Pfad gefolgt und wir haben gestaunt und gestaunt und gestaunt.
    Die Landschaft im Wald war so schön - die Bäume so besonders - die Pflanzen am Waldboden einzigartig und im Zusammenspiel wie eine mystische Komposition.
    Auf einmal rief mich der Elias - vollkommen glückselig. Er war in tiefem Kontakt mit den Naturwesen und sie baten ihn darum, ihnen auf unserer Terrasse ein Haus zu bauen und zeigten ihm viele viele Materialien, die er doch bittebitte mit nach Hause nehmen solle. Oh wie hab ich mich mitgefreut.
    Nachdem wir dann alle Materialen beisammen hatten standen wir in einer neuen Landschaft - oder eher in einer neuen Bergwelt. Felsen und Bäume waren in einer Symbiose miteinander verbunden, die wir in der Form noch nie gesehen hatten. Wie eine NaturwesenStadt - mit allem, was es da so braucht. Höhlen, Häuser, Aussichtsplätze, BlaubeerFelder, MoosKissen in superweich. Wir haben auf einem der MoosKissen in Aussichtshöhe Platz nehmen dürfen und am liebsten wären wir einfach dort geblieben.

    Die beiden hier haben auch dort oben ihr Zuhause. Sind sie nicht wunderschön?

    29_pradna http://www.fincaira.com/wp-content/uploads/2018/05/DSC_0076.jpg 17_tarados

    Und dann, als wir irgendwann wieder auf den Wanderweg kamen, da haben wir wieder einmal gestaunt, wie nah all das Gute und Schöne doch liegt.
    Später am Tag dann saß der Elias dann auf der Terrasse und hat begonnen, das Haus für die Naturwesen zu bauen. Wunderschön ist es in seiner Grundstruktur geworden. Und wenn es fertig ist, zeigen wir es euch sicher.

    Ich glaub, heute schicke ich euch dann mal Grüße von uns allen
    vom FreudenLicht HundeKind, vom Elias und von mir, Ulrike Ina'Nathim winke winke winke
  • 39_omartasatt und 03_ananasha

    liebe Ina'Nathim und alle Leser


    Unsere wahre Natur spiegelt sich sichtbar in der Natur,
    da wo die Liebe Gottes uns ansieht sich zeigt ,
    in den Farben und Schwingungen als Essenz
    dessen ,das der Friede als Gegenwart Gottes stets
    die Energie der Basis ist ,auf der Alles geschieht .
    So leuchtet alles im Feld des Friedens und der sichtbaren
    Erinnerung an Gottesliebe ,die pure Schönheit des Friedens
    Gottes der sich manifestiert .

    Söö schöne Bilder 03_ananasha icon_lol

    Diese Präsenz Gottes 42_jawes 57_Jesus_Christus fließt ,wie ein Bächlein in die Herzen der Menschen
    ganz sanft und leise ,von Berg kommend hinein in alles Leben . shhh

    da möchte ich jetzt tanzen banana

    03_ananasha 02_monaoha 57_Jesus_Christus 12_osam

    Eure Nada icon_lol



    editiert von: Corinna Nada, 06.05.2018, 13:18 Uhr
  • 39_omartasatt liebe Nada und all ihr lieben Mitlesenden winke
    der Garten Gottes und die Natur. Da schreibst du was. Hui ...

    Als ich auch Hamburg fortzog, da hab ich schon ein wenig um all die Pflanzen und die Natur direkt um mich herum getrauert. Ich konnte ja nichts mitnehmen und doch wusste ich, dass alles okay ist.
    Jetzt erlebe ich Tag für Tag mehrfach mein Wunder im Garten Gottes.
    Ich habe nicht geahnt, wie schön die Natur hier am Rande der Berge ist - in welcher Vielfalt die Blumenwesen sich dort tummeln und in einer Pracht blühen, die wundervoll ist. Soooo wundervoll. Und so viele viele Pflanzenwesen, die ich einst in meinem Garten um mich herum hatte, treffe ich nun in den Wiesen "einfach so" wieder und ich liebe es so sehr, wenn ich sie "wiederfinde". Was für ein Fest.

    18_ana love3 http://www.fincaira.com/wp-content/uploads/2018/05/IMG_4796.jpg love3 18_ana

    Ein gelbes Leuchten auch ohne Sonne.

    Was mich dann an den BlumenWesen in der Natur hier noch so sehr fasziniert ist das Strahlen der Blüten. Die Farben, die Größen der Blüten sind zum Teil einfach nur wow.
    Gänseblümchen auf sooooooo langen Stielen recken ihre Köpfe der Sonne entgegen. Der Löwenzahn - huiiiiii - was für Blüüüüüüten haben wir heute auf dem Mitterberg bestaunt. Und in den Wäldern zaubern die Bärlauchblüten wie SchneeKristalle das Weiß in das satte Grün.

    Und passend zu all den Gedanken an die Natur hab ich seit dem PionierAbend und der Reise nach Landras immer wieder das Gefühl in mir, dass unsere Neue Welt noch so viel mehr mit sich bringen wird. Soooo viel mehr und noch viel mehr als soooo viel mehr.
    Da schmunzeln die Engel um mich herum und nicken. Oh jaaa ...

    Oftmals hab ich dann in den letzten Tagen einen Löwenzahn vor mir gesehen, der sich in eine Pusteblume verwandelt hat und auf den Wind wartet, der all die Samen ablöst, aufhebt und fort trägt. Wohin auch immer ... sie sind so weit und machen sich auf ihre Reise. Voller Vertrauen und Hingabe. Und dann wird aus einem kleinen leichten feinen Samen ein neues Pflanzenwesen - und ich denke oft "so sollte ich es auch sehen ... einfach geschehen lassen und mit dem Wind fliegen ..." mit dem Wind von einem Planeten zum anderen - durch das Universum.

    Klar - ganz so leicht wird das nicht gehen, es wird Übung brauchen, wie LaufenLernen, die SchwimmenLernen und noch ein wenig mehr. Es braucht Mut und Vertrauen und den Fokus, der uns bereit macht noch mehr jenseits des Alltäglichen zu tun und zu leben.

    Was wartet da nur auf uns geschenke und was haben wir da Wundervolles erschaffen.

    Herzensdrücker an euch alle
    eure Ulrike Ina'Nathim winke

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 [+1]