Erfahrungen und Erlebnisse mit den SA'MAA'TAH Schritten  :: 
Gefühle und Gedanken zum zweiten Zyklus
 Nach oben

gehe zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 [+1]

  • 39_omartasatt du wundervolles einzigartiges und so besonderes LiebesLicht Sabine Sangitar love3 winke
    39_omartasatt all ihr lieben an der Entstehung und Erdung, an der Materialisierung Mitwirkenden auf all den Ebenen des Seins love3 winke

    Seit einer Woche ist der zweite SA'MAA'TAH-Zyklus in meinen Händen und seine Energien halten Einzug in meinem Leben - wundersam, einzigartig, erfüllend. Es ist für mich ein so wunderschönes WeiterNachHauseKommen.

    Nachdem ich nun heute früh schon eine Behandlung geben durfte, kennt meine Dankbarkeit, mein BerührtSein, meine Liebe zu jedem Schritt keine Grenzen mehr und ich lasse all dies zu dir und zu euch fließen.

    03_ananasha love3 03_ananasha love3 03_ananasha love3 03_ananasha

    Als ich letzte Woche mein Päckchen vom Postboten in die Hand gelegt bekam, hat mich nach dem Öffnen mein ganz persönlicher Brief im Kästchen der Schritte so tief berührt und ich mag dem LiebesLicht danken, welches ihn dort hineingelegt hat - und auch dem, welches meine CDs voller Achtsamkeit sortiert und zusammengefügt hat. Welche Liebe wird einfach durch dieses WunderKästchen frei. AN'ANASHA. Und dann ist da noch das Licht, welches all die Buchstaben tippt, das Licht, welches Worte und Töne verbindet, welches das Layout macht, den Aufkleber klebt, das Licht, welches die Töne kreiert, das Licht welches die CDs brennt bzw. sie auf den Weg Richtung Maschine bringt ... das Licht, welches all die Päckchen zur Post bringt ... und sehr wahrscheinlich sind da noch andere, jetzt ungenannte, denen ich auch AN'ANASHA sagen mag.

    AN'ANASHA an dich, liebste Sabine Sangitar, dass du mir & uns dieses Geschenk, diese Geschenke überreichst und Felder öffnet, die so wundervoll sind. Pure Wirklichkeit. Reine Liebe. Mein inneres Kind tanzt voller Freude und in stiller Glückseligkeit.

    Es ist wahrlich noch nicht immer gleich einfach, sich den Aufgaben dieses Zyklus zu stellen - doch mit AMA'NAA im Herzen, mit TAHI'TAA in den Händen und die Liebe der Engel spürend wurden und werden bei mir die Schritte in die Heilung hinein leichter und leichter. Ja - das ganz persönliche Leben verändert sich, wenn ich zulasse, dass Heilung geschehen darf - Heilung auf einer neuen Ebene des Seins. Wow. Liebe, Frieden, Ruhe, Gelassenheit nimmt Raum ein - Glückseligkeit, Dankbarkeit und neue Lebensfreude. Das lichte Lebensfeuer brennt wieder in all seinen Farben - sanft und weich, voller Hingabe und Demut. Neubeginn.

    Was für ein Zauber, was für ein göttlich reines Feld schwingt nun voller Liebe und lässt die Wunder weiter sichtbar werden - sichtbar, spürbar, erlebbar.
    Es ist für mich ganz persönlich die tiefste Erfüllung, einfach aus dem göttlichen Gewahrsein heraus den Anweisungen zu folgen und frei von Erwartung, frei von jedem Wollen, frei von jedem EinflussNehmen geschehen zu lassen. Zusammen mit Grace in der Kammer der Heilung zu sein, ihr in die Augen zu schauen, das Vertrauen "meines Menschen" zu spüren, die neu erwachende Kraft und Liebe ... es ist einzigartig, wirklich, himmlisch - unbeschreiblich schön.

    Und jetzt geht es wieder auf in die Kammer der Heilung ... weiter üben ... weiter staunen ... weiter lieben.

    Ich drück dich und euch alle sanft über Raum und Zeit - wenn ich darf
    von Herzen
    deine & eure Ulrike Ina'Nathim winke
  • Da kann ich mich dir nur anschließen liebste Ina'Nathim!

    Ich fühle mich in einem wohligen Geborgenheitsstrom, geliebt, getragen. Ich fühle eine unendliche Weite und Liebe im Herzchakra. Achtsamkeit dehnt sich aus und ermöglicht kraftvolle Heilung! Ich fühle mich über alle Maßen beschenkt, glückselig und in Frieden.

    Von Herzen und meiner Seele AN'ANASHA liebste Sangitar für diesen 2. Zyklus!! love3

    Sitja'Nara



    editiert von: Denise Sitja'Nara, 07.12.2017, 14:21 Uhr
  • Liebste Ina'Nathim

    Ich schliesse mich dem Strom der Dankbarkeit gegenüber allen Mitwirkenden dieser wunderbaren Schritte an. Meine Seele jubelt jeden Tag mehr. Ich bin seit gestern beim 2. Schritt, doch die Ahnung des Kommenden, der Heilung und der Vollendung, welche diese Schritte in sich tragen erfüllt mein Herz und meine Seele mit solch einer Dankbarkeit und einem unermesslichen, schon lange nicht mehr so erlebtem Glücksgefühl.
    An'anasha, dass ich diesen Prozess mit Euch gehen kann. An'anasha Sangitar für Ihre stete Hingabe das Neue herunterzubringen, damit wir die Ströme aufnehmen können und ein Netzwerk auf Erden entsteht, damit alle Menschen diese Energien auch empfangen können.

    Aus meinem Herzen strömen nie gekannte Fluten der Dankbarkeit .... unermesslich
    Rowenna
  • Ihr Lieben,

    was sind denn die "Themen" des 2. Zyklus? Vielleicht mag jemand etwas dazu schreiben.
    Bin gerade beim 1. Zyklus und es gibt noch keine Beschreibung dazu.

    Alles Liebe
    Kerstin Myriel
  • Liebe Myriel,
    der 2. Zyklus trägt die Grundenergie der Heilung und Achtsamkeit.

    Mein Herz grüßt dein Herz, love3
    alles Liebe für dich
    Angelika Lady Myriel
  • Herzensliebste Sangitar,

    ich brauche noch etwas, um nur annähernd in Worte fassen zu können, was bereits der 2. Schritt dieses mit den höchsten Geschenken angefüllten 2. Zyklus bedeutet.

    Als ich mein Set an mein Herz hielt, strömte augenblicklich eine Welle von wärmender Heilungskraft über, lange saß ich damit in der Stille, voller AN'ANASHA für jeden einzelnen Schritt, der hier auf mich wartet.

    Ich danke dir so sehr für diesen heiligen Weg, meine Seele ist zutiefst berührt und erfüllt vom Zauber der Liebe, der wunderschönsten Energien, von Jesus wie er so fühlbar nahe ist.


    03_ananasha aus meinem Herzen.

    Ich hab dich sehr lieb,
    deine Fia'Laureen
  • All ihr lieben Mitschreibenden und Mitlesenden hier 39_omartasatt winke
    wie schön, dass ihr alle da seid love3

    Mir ist es gerade noch einmal ein Anliegen hier her zu kommen und meine Freude über den Austausch in diesen Raum hier fließen zu lassen.
    Freude über das Geschehen.
    Freude über die Möglichkeiten.
    Freude über die dritte Zeit.
    Freude über jedes dieses Feld nährende Wort.

    Und gleichzeitig ist es mir auch ein Anliegen, in dieser Freude achtsam auf diejenigen zu schauen, die gerade vielleicht ein wenig traurig sind, dass sie diese Schritte noch nicht gehen und scheinbar noch nicht an dieser Freude teilhaben.
    Noch nicht. Alles hat seine Zeit und seinen Raum, wenn wir es von Herzen willkommen heißen und in Freude in uns begrüßen - erst innen, dann außen.

    Als sich der erste Zyklus für uns geöffnet hat, begann der Austausch hier und dann wurde es still. Es war in meinem Fühlen seltsam und gleichzeitig verständlich. Jeder geht seinen Weg mit seinen Erfahrungen und diese sind zutiefst persönlich - ja auch empfindlich.

    Jetzt hat sich der zweite Zyklus geöffnet und in mir ist solch eine Freude, dass ich als die, die ich bin einfach hier sein mag und aus der Freude heraus schreiben mag - und Freude erzeugen mag, die sich ausbreiten möchte und auch die Herzen berühren mag, die noch Trauer tragen.

    Ich sehe das Bild von einem Delfin vor mir - ein Foto. Der Delfin schaut mich von diesem Foto an und ich erwidere seinen Blick. Ich kann mich entscheiden, ob ich ihn in Freude anschaue, einfach, weil sein Bild so schön ist und ich seine wunderschöne Energie spüre. Und doch kann ich auch mit Trauer antworten ... Trauer, weil es nur ein Bild ist - Trauer, weil ich nicht dort sein kann - Trauer, weil der Delfin ohne mich schwimmen muss ... Trauer, weil mir all das, was ich sehe so unerreichbar scheint.
    Ich könnte auch das Bild von einem Strand mit Palmen wählen ... und dabei nach draußen in den Schneeregen schauen ... und mich dann wieder entscheiden, ob ich mich jetzt für die Freude oder die Trauer - die Fülle oder den Mangel entscheide.

    Versteht ihr mich, wenn ihr noch Trauer in euch tragen solltet?
    Ja - ein neuer Weg beginnt und es wird erzählt - doch bin ich mir sicher, jeder, der sich traut ja zu sagen und nach und nach alle Bedenken, alle Gedanken von "das geht nicht" Richtung "das geht noch nicht" Richtung "das geht bald" bis ins "jetzt" zu schieben, dem öffnen sich Tore, von denen er dachte, es gäbe sie nicht - oder nur ganz vielleicht doch und wenn doch, dann von eisernen Ketten mit eisernen Schlössern versperrt und die Schlüssel im Vulkan verborgen.

    Worauf mag ich schauen?
    Auf das, was jetzt möglich ist und mich einfach mit-freuen?
    Oder auf das, was mir unmöglich erscheint und dem Unmöglichen dadurch Raum geben, der ihm Leben schenkt?
    Es ist wirklich unsere Wahl. Und jetzt in dieser wundersamen Zeit hat unsere Wahl wunderbare Folgen - in jeglicher Richtung.

    Der Austausch hier - warum empfinde ich ihn hier als so unterstützend und hilfreich?
    Er bündelt unsere Energien - unsere Erfahrungen und auch unsere Visionen.
    Wenn wir alle in der Stille unseren Weg Richtung SA'MAA'TAH gehen kommen wir sicher alle an.
    Wenn wir uns auf diesem Weg in der Achtsamkeit und getragen von Liebe austauschen und uns erzählen, dann springen aus meiner Sicht Funken über. Ein Funke, ein Wort, ein geteiltes inneres Bild, eine geteilte Erfahrung kann in einem anderen Menschen Energien verbinden und den Wundern die Türen ein Stück weit mehr öffnen. Das Licht kann tiefer einströmen und die Wege weiten sich - weiten sich für alle, die sich auf machen - genau zu ihrem richtig guten Zeitpunkt.

    Ich hab mich in den letzten Tagen viel mit einem anderen LiebesLicht über das SchritteGehen an sich, über das Tempo, über Achtsamkeit, über Heilung ausgetauscht - auf einer mir bisher noch nicht wieder bekannten Ebene. Es war noch nicht immer einfach - doch war es Heilung pur für uns beide. Heilung in Achtsamkeit. Heilung in Liebe. Heilung im Austausch von ganz persönlichen Sichtweisen und ganz persönlichen Wahrheiten. In uns beiden haben sich Berge versetzen lassen. Von uns selber - es ging ganz leicht.

    Und jetzt spüre ich so sehr diese Freude und Lebendigkeit in mir - genau die, die aus der Stille kommt und die, die ich bin. Die, die frei ist von allem, was außen ist - und die so viel Dankbarkeit spürt, in sich trägt und zu all den vielen Weggefährten schicken mag.

    Und ich glaub, ich mag auch noch etwas ganz persönliches erzählen. Ich weiß, dass ich mich für mein Tempo beim SchritteGehen vor niemandem erklären brauche, denn jedes Tempo ist richtig und gut. Und doch darf ich so sehr schmunzeln ...
    Ich wollte mir beim zweiten Zyklus alle Zeit der Welt lassen und dann fing mein Leben am letzten Donnerstag an, anders zu sein als jeder Plan, der da war.

    Schon der letzte Donnerstag war anders ... es ist mein WanderTag, denn mein Kind kommt dann spät aus der Schule. So hab ich die Zeit, mich einfach auf die Berge einzulassen.
    Doch letzte Woche ging das nicht - wetterbedingt und auch von innen. So war ich "viel zu früh" wieder hier - doch eben gleichzeitig mit dem Postboten.

    Dann war vieles so leicht - ein Blick verbunden mit einem tiefen Erfassen - ein BerührtWerden verbunden mit sofortiger Erfüllung.
    Dann kam der MontagAbend und mit ihm ein kleiner Unfall mit für mich spürbaren Folgen und der gleichzeitig aufsteigenden Freude, nun sofort mein Wissen anzuwenden und mir selber zu zeigen, dass ich mehr bin als nur Mensch.
    Juchhu ... so ungeplante unvorbereitete Eigenversuche kenne ich schon ...
    Jetzt weiß ich noch ein wenig mehr, dass ich mehr bin, als nur Mensch und doch brauchte der physische Körper Ruhe - Ruhe, in der doch die Wirklichkeit willkommen war und in der die Dualität keinen Raum mehr hatte.

    So kam es, dass ich nun schon so einzigartige Erfahrungen sammeln durfte, ja behandeln durfte und mehrfach von ganz unterschiedlicher Seite von Wundern der Heilung lesen konnte.
    Und wer nun noch trauriger ist, dass er diese Schritte noch nicht gehen kann, der mag mit mir einfach dorthin schauen, wo die Heilung nun geschehen darf - hineinschauen, in diese Räume, die sich gerade wie zarte Blütenknospen öffnen ... Heilungsräume, in die nun immer mehr Lichter andere Lichter führen dürfen und führen werden und so wird es ein wundervolles Miteinander der Heilung geben - und noch vorhandene Blockierungen werden sich lösen - die Wege werden frei werden. Wenn wir es wollen.

    Ich hab noch etwas ganz persönliches.
    Ich hab mich ja ganz ehrlich beim Hören eines Schrittes fast erschrocken, als ich die Aufgabe bekam, ein Thema in die Heilung zu tragen und dann in den ersten Zyklus mit ihm zurückzukehren, in dem es dann in die Manifestation getragen werden darf.

    Dieser Schritt im ersten Zyklus war weniger meiner - Manifestieren ist was feines - doch ist mein Leben so erfüllt, dass ich ab und an gar nicht weiß, woher ich die Wünsche denn nehmen soll.
    Doch jetzt lieb ich es. Gut - genau zu fühlen, was meine Seele zur Heilung frei gibt ist so was ... mag ich es als Mensch echt heilen lassen ... dann gibt's kein Verstecken mehr ... und auch ich lieb durchaus das BogenSchlagen, Ausweichen und Verstecken.

    Im ersten ganz persönlichen Heilungsfeld gab es dann eine Situation, die mich so berührt hat, dass sie einfach alles ins Wanken und Zerrieseln gebracht hat, was da noch die Energien von siehe oben trug. Und jetzt macht es mir Freude, meine Seele zu fragen, was wir nun heilen wollen - der Heilung Raum und Zeit zu geben und dann aus der Heilung heraus zu manifestieren. Juchhu! Es sortiert sich in mir und alles was zu uns getragen wird trägt seinen tiefen tiefen Sinn und seine ureigene Intelligenz und im MONA'OHA zu folgen und dann die Lichtblicke zu genießen erfüllt mich und erfreut mich so sehr.

    Ja - und etzt hab ich einen ganzen Roman geschrieben und freue mich auf und über den weiteren Austausch hier.

    In Liebe
    eure Ulrike Ina'Nathim winke

gehe zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 [+1]