Erwachen  :: 
lasst uns diese einstige Schönheit wieder erschaffen - alte Bäume bis 100 km groß
 Nach oben

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 [+1]

  • Lieber Milo Raphael,
    39_omartasatt
    absolut mindblowing das Video...dass muss ich erstmal verarbeiten und dann verbreiten! icon_smile

    An'Anasha fürs Teilen!
    03_ananasha

    Es grüßt
    der Shogi icon_cool
    26_lotus
  • Lieber Raphael,

    Zitat

    auch wir sind mehr beteiligt als uns lieb ist und solange das Gesamtbild nicht entsteht und wesentliche Fragen nicht gestellt werden - wird sich nichts verändern!

    Das stimmt im Grunde. Es ist so im Kleinen mit unseren persönlichen Themen und im Großen mit weltumgreifenden Themen. Wenn wir im Ego sind und es nicht erkennen, leben wir es. Wenn wir in bestehenden Dualitätssystemen sind und es nicht erkennen, dann leben wir auch diese und können sie nicht von Grund auf verändern. Wir werden dann vielleicht immer nur an Teilen davon oder an "Nebensächlichkeiten" herumdoktorn. Wer weiß? Es geht nicht darum, alles durch die rosarote Brille zu sehen und es geht auch nicht darum, alles durch die Angst- und Drama-Brille zu sehen, sondern mit den Augen eines neutral beobachtenden Lichtarbeiters. Veränderung kann nur stattfinden, wenn übergeordnet auf die Dinge und Umstände geblickt wird und Zusammenhänge erkannt werden können. Wäre es anders, wäre z.B. die Medizin mit ihrer symptomorientierten Vorgehensweise erfolgreich bzw. würden nicht bestimmte Möglichkeiten bewusst blockiert werden. Blicke ich übergeordnet darauf, erkenne ich für mich, wo es hakt. Für mich selbst und für das Ganze. Und darauf kann ich meine Vision aufbauen. Je detaillierter, umso besser und je mehr Bereiche, umso besser.
    Es gibt nicht nur ein Ego, das durch die Dualität eindeutig geprägt ist, es gibt auch ein sogenanntes spirituelles Ego. Das bedeutet, dass sich die Ego-Strukturen auf eine höhere Ebene in die Spiritualität hinein verschieben und durch den Schleier der Spiritualität weiterbestehen bzw. eine neue Form annehmen. Dann sehen wir die Dualität vor lauter Wirklichkeit nicht.

    Andererseits ist es so, dass ich nur etwas ändern kann, wenn ich erkennen kann, was gerade ist, ohne unbedingt tief darin einzusteigen. Ich kann neutral und ohne Bewertung beobachten, was ist, um dann zu entscheiden, was ich möchte und wie ich damit umgehe. Erst, wenn ich weiß, was ist und weiß, was ich möchte, kann ich Wege finden, etwas nach meinen Wünschen und Visionen zu verändern. Alles andere fällt eher in die Kategorie Luftschlösser. Das tun wir ja tagtäglich. Manche Menschen verändern Ihr Leben und andere bleiben in ihren Träumen hängen. Natürlich können wir uns alles manifestieren, Quin'Taas ist genährt und steht uns zur Verfügung, wird sind Schöpfer und wir möchten erschaffen. Das tun wir ja ständig mit unseren Gedanken. Doch es fällt nicht einfach so vom Himmel. Es braucht Erdung. Es braucht ein Herunterbringen der hohen Energien in die dichte Struktur der Materie. Das geht nicht von alleine, denn das ist unsere Aufgabe und dafür haben wir unsere Schöpferkraft. Wie leben wir Freiheit als Menschen? Oder wie können wir in Leichtigkeit einer Aufgabe nachgehen? Es braucht nicht nur die Energien, sondern auch konkrete Umstände, um diese zu leben.
    Jede Erfindung war ursprünglich eine Vision, es waren Bilder und ein gutes Gefühl im Kopf eines Menschen. Doch es konnte erst Gestalt annehmen, indem dieser Mensch es nährte und schließlich Mittel und Wege gefunden hat, es in die Materie umzusetzen. Materialien zu finden, es zu bauen, solange daran herumzubauen, bis es funktioniert, es in Massen zu produzieren usw.. Unsere ganze moderne Welt wurde so erschaffen. Alle erfolgreichen Menschen erschaffen so. Die ganzen Technologien und Fortschritte, Unternehmen und unser eigener Lebensalltag, unsere ganze Welt. Und nur so können wir sie auch verändern. Indem wir das nehmen, was ist und es transformieren. Alles ist Energie und Energie kann nicht einfach verschwinden, sondern nur in andere Energie umgewandelt werden. Das sagt sogar die Physik.

    Und wie im Kleinen, so im Großen. So, wie wir unsere eigenen Themen, Muster und Programmierungen zuerst erkennen müssen, uns vorstellen, was wir eigentlich möchten, uns dann bewusst für dieses entscheiden und handeln, so geschieht es auch kollektiv, global, planetisch. Und selbst dann erfahren wir anfangs immer wieder Situationen, in denen wir noch das Alte erleben und uns für das Neue öffnen müssen, uns dafür entscheiden und es bewusst tun müssen. Das Ego verschwindet nicht einfach, nur weil wir uns ein Leben ohne Ego visualisieren und wünschen. Wenn wir unzufrieden mit unserer Arbeit sind, dann wird sich nichts ändern, wenn wir dies nicht erkennen, uns dessen bewusst werden, die Entscheidung für Veränderung treffen und dann kündigen, den Job wechseln oder uns etwas anderes manifestieren. Dazu ist erforderlich, dass wir zuerst erkennen, dass und warum wir unzufrieden sind und uns dann überlegen, was wir wirklich möchten. Es erfordert dann immer einen ersten Schritt. Wenn wir ein Haus bauen wollen, brauchen wir auch das nötige Material, die formalen Schritte, Geld, ein Grundstück usw.. Deswegen heißt es auch Energiearbeit. Es ist die Arbeit mit der Energie, die Energie erkennen, bündeln, erhöhen und verändern und das kann durchaus anstrengend sein und müde machen. Und es ist der Schöpfungsprozess. Es geschieht hierarchisch, da wir in einem zentralen Universum leben. Alles geht von einer Quelle aus und transformiert sich von hohen Energien in immer dichtere bis in die Materie hinein. Und darum geht es darum, dass wir so in unsere Kraft kommen, um dann die Energien der Dualität, der Materie zu verändern und sie nicht unbewusst weiter zu nähren. Dass wir Schöpfer werden und für uns klar ist, was wir genau erschaffen möchten.

    Wir sind uns alle einig, dass es nur mit Liebe und mit Energien und Methoden der Wirklichkeit funktionieren wird und dass der erste Schritt natürlich die Vision, das Träumen, das sich ausmalen ist. Doch die Liebe und die Energien der Wirklichkeit sind neutral und bedingungslos. Und nur aus diesem Zustand können wir erschaffen. Nach der Vision kommen dann noch weitere Schritte, um es auch wirklich in die Materie zu bringen, zu erden und zu manifestieren.
    Dafür haben wir uns in Nyroos entschieden und deswegen sind wir NAZA'NAHIM. So, wie wir Angst, Wut und Trauer aktiv transformieren, so transformieren wir auch die Technik, Häuser, Natur, unser Leben und das menschliche Miteinander. Es sind alles Manifestationen der Menschen, die leben und gelebt haben. Und die Menschen, die sie erschaffen haben und sie nutzen, nähren sie, so wie auch wir unsere eigenen Visionen für die Zukunft nähren. Nur deren Visionen sind bereits Realität. Und deren Manifestationen entsprechen nicht unseren Visionen. Und wir haben uns ja selbst auch unsere Dualitätsvisionen erschaffen, somit sind wir auch Teil davon. Unsere Arbeit, unsere Familie, unsere Ernährung, die Technik, die Politik, das Geldsystem, die Wirtschaft und alles, was uns umgibt und was wir jetzt sehen und leben. Wir haben ja dazu gesagt, weil wir nicht nein sagen. Wenn wir es anders möchten, müssen wir anders denken und entsprechende Veränderungen herbeiführen.

    Unsere eigene persönliche Realität liegt ja vollkommen in unserer eigenen Manifestationsverantwortung. Niemand sonst hat Einfluss darauf, wenn wir es ihm nicht erlauben. Anders sieht es aus, mit den kollektiv erschaffenen Systemen und Strukturen, mit den Städten und technischen Geräten, mit der Politik, den Staaten, den Systemen, die uns klein halten und uns die Selbstverantwortung nehmen, mit den Autos und Handys und alles, was...und jetzt stellt sich die Frage, wer das alles wirklich erschaffen hat. Wo setzen wir an, um wirklich Veränderung zu bewirken. Denn Erschaffen erfolgt in unserem Fall durch und in der Materie, da wir Menschen auf dem Planeten Solvana sind und es hier Materie gibt. Somit ist es erforderlich, zu erkennen, wo die Quelle der Erschaffung ist und wie wir diese als Kollektiv nähren und eine fremde Wahrheit leben oder manipuliert werden. Jeder Einzelne. Erst dadurch können wir erkennen, dass wir doch Teil dieser gigantischen Manifestation sind, die sich Realität nennt. Somit kann die Neue Erde nur entstehen, wenn die Menschen, die die jetzt existierende Manifestation nähren, damit aufhören. Also auch wir hohen Lichtarbeiter, denn auch wir sind noch irgendwie Teil davon. Es beginnt im Kleinen und endet im Großen. Immer wieder sollten wir das, was ist hinterfragen und vor allem uns selbst. Was ist Dualität und was Wirklichkeit? Was ist Ego und was Seele? Können wir das wirklich immer so eindeutig für uns entscheiden und nicht ausschließen, dass es vielleicht doch anders ist? Das ist Entwicklung.

    Je mehr die Menschen die Dinge hinterfragen, desto mehr wenden sie sich der Wirklichkeit zu und erschaffen so eine neue Realität. Deswegen sollten wir uns zuerst der Realität stellen, so wie sie jetzt ist. Wir dürfen nichts auslassen und vor nichts die Augen verschließen. Denn nur, wenn wir es als Dualität und Illusion erkennen, können wir es verändern. Ansonsten sind wir Mitläufer. Wenn wir Teil davon sind und es unbewusst leben, nähren wir es und es verändert sich nichts. Das sollten wir natürlich neutral und ohne Resonanzen tun, denn sonst wird Manifestieren schwierig. Manifestieren ist unsere Schöpferkraft und je mehr wir diese kraftvoll leben können, was unsere eigentliche Natur ist, desto mehr können wir in den Tiefen verändern und desto einfacher wird es. Und dafür ist es notwendig, zuerst beide Pole zu erfahren, um sie dann in Ausgleich zu bringen und sich für die Mitte zu entscheiden. Die Mitte bedeutet, die Bedingungslosigkeit zu leben, die nicht bewertet und nur sieht, was ist und dass etwas ist, und sich weder auf das eine Extrem noch auf das andere Extrem ausrichtet. Denn jedes Extrem ist nicht die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist Harmonie und Ausgleich. Im goldenen vereinigten Chakra ist pure Neutralität.
    Mir wird gerade bewusst, dass es wichtig ist, immer wieder zu hinterfragen, vor allem sich selbst. Denn nur so können wir erkennen, wann wir neutral sind und wann wir aus anderen Beweggründen heraus handeln. Den Fokus auf das Licht zu halten ist nötig, um einen Gegenpol zur Dunkelheit zu erzeugen, wenn wir sie erkennen, damit es schließlich zu einem Ausgleich kommen kann.

    Die Geistige Welt sagt uns immer wieder, dass wir uns in die Tiefe der Dualität begeben haben. Genau das bedeutet es. Nur in der Tiefe der Dualität kann wirkliche Veränderung stattfinden. Das Liebesband sollten wir in jedem Moment an YOAH'TOH übergeben, wenn wir in unserem Alltag die Dualität erkennen. Dann erden wir diesen Vorgang der Transformation. Dann heißt es nicht Liebesband an YOAH'TOH übergeben (was hohe Energien bedeutet, die geerdet werden wollen, also in niedrigere Schwingungen heruntertransformiert), sondern mit Mitgefühl und Liebe den Ego-Strukturen im Außen begegnen oder uns für vegetarische Ernährung zu entscheiden, statt Fleisch zu essen. Eine Energie von Aggression, eine Angstnachricht, das Schulsystem, unser Arbeitsplatz usw.. Die Illusion der Dualität ist überall zu finden. Und sie ist mächtig und geschickt, uns immer wieder an der Nase herumzuführen, dass wir glauben, sie wäre keine Dualität. Dadurch bleiben in der Illusion und nähren sie weiter. Dies sollten wir erkennen und verändern.
    Wie wir das genau tun und wo wir ansetzen sollten? Das ist unsere Aufgabe für die 3. Zeit. Denn die Dualität ist vielfältig, groß und mächtig. Die alten Strukturen müssen an ihrer Basis aufgebrochen und aufgeweicht werden, in der Dichte der Materie, was teilweise nur mit gebündelten und bewusst gerichteten Energien geschehen kann. Deswegen sind wir hier, jeder hat seine ganz besonderen Fähigkeiten dafür, seine Aufgabe und seinen Bereich. Und nur gemeinsam können wir es erreichen.

    So, wie es einen Schöpfungsplan gibt (im Göttlichen Gedankenfeld, im Vater-Universum), so liegt es an uns, diesen Plan in die Strukturen der Materie zu manifestieren und umzusetzen. Auch wir sollten einen "Plan" für unsere Manifestationen haben, der dem göttlichen Plan entspricht.
    Wenn ein Mensch in einem konkreten Bereich von etwas Neuem träumt, bekommt jemand Anderes auf der anderen Seite Solvanas vielleicht einen Impuls, der genau die dafür nötige Manifestationskraft, Möglichkeiten, Umstände und Fähigkeiten hat. Ein Mensch trägt die Vision in sich, und vielleicht viele Menschen auch, und ein Anderer oder eine Gruppe setzt sie in die Realität um. Wir sind alle miteinander verbunden und jeder ist mit seinen ganz persönlichen Fähigkeiten Teil der Veränderung. Jede kleine Veränderung in uns hat große Folgen für das Gesamte, da alles über die Gitternetzlinien miteinander verbunden ist. Und folgt jeder seinen Impulsen, erschafft er das, was für die Neue Erde gebraucht wird. Es geht von der persönlichen hin zu einer gemeinsamen Bewusstseinsentwicklung und zu einem gemeinsamen Erschaffen unserer Neuen Welt, von Quin'Taas.
    Wenn jeder in seinem Umfeld über die Illusion der Dualität verkündet, gibt es viele Menschen die Möglichkeit, erst einmal überhaupt aufzuwachen, die Illusion zu erkennen und aus ihr aussteigen zu wollen. Das nur als ein Beispiel, wie wir vielleicht wirken können. Denn solange so viele Menschen noch schlafen und dies auch so wollen, solange sie an dem Alten festhalten und es damit nähren, kann keine Veränderung geschehen. Die eigene Entwicklung, besonders die der Pioniere, und die Entwicklung jedes einzelnen Menschen ist deswegen die Basis für eine kollektive Veränderung. Wir als Pioniere gehen voran. Und die Neue Welt wird vielleicht langsam entstehen für diejenigen, die sich bewusst sind und die tiefe Sehnsucht in sich spüren können und vielleicht zu schnell für diejenigen, denen es noch schwer fällt, das Alte loszulassen. Doch dann werden wir da sein, um die Menschen zu führen und ihnen Halt zu geben. Dann sind wir die Leuchttürme in den stürmischen Zeiten.

    Wir sind NAZA'NAHIM und wir haben uns dafür bereit erklärt, diesen Dienst zu übernehmen. Und es ist jetzt die Zeit, viele verschiedene Wege zu finden, damit der kollektive Wandel sich vollziehen kann. Alles verbindet sich in der Jetztzeit durch SOL'A'VANA, damit dies geschehen kann. Alles, was wir jemals gelebt haben und was jemals gelebt wurde, kommt jetzt in die Vereinigung und Vollendung. Zuerst in uns und dann mit und durch uns. Wie auch immer sich dies gestalten wird.

    Und wir dürfen uns auch einmal mit Dingen beschäftigen, die vielleicht nicht so spirituell sind, wenn sie uns gerade interessieren, uns Freude bereiten oder uns dazu dienen, das, was ist und die Menschen und uns selbst besser zu verstehen. Wir sind hier, um die Freude und Leichtigkeit zu leben. Die Energien der Wirklichkeit.

    Alles Liebe
    Kerstin Myriel



    editiert von: Kerstin Myriel, 10.08.2016, 16:32 Uhr
  • Lieber Raphael,

    fliege höher..., noch ein bisschen höher...
    Erweitere deinen Blickwinkel...

    Dann nämlich wirst du erkennen, dass jeder Mensch nur das leben kann, was in ihm ist. Dieses, was in ihm ist, wird genährt von den Energien, die der Mensch fokussiert...

    Jetzt mal ein ganz simples Beispiel:

    Wenn eine Situation im Außen, beispielsweise jene, die du geschildert hast, deine Aufmerksamkeit erregt und du dich dadurch wütend und vielleicht sogar ohnmächtig fühlst, dann solltest du dich aus diesem Geschehen bewusst hinausbegeben, denn sonst nährst du die Energie der Wut IN DIR... Ist dir das dienlich?

    Ist es Anderen, die die Zusammenhänge nicht kennen und denen du es erklären möchtest, dienlich, wenn sie nun auch wütend werden?

    Ist diese geballte und absehbar, sich steigernde Wut, bei noch mehr und noch mehr Menschen dem großen Ganzen dienlich?

    Wie wäre es, was würde passieren, wenn du und all jene Menschen in die Vergebung und in die Liebe gehen würden und mit ihrer ganzen Kraft genau dies in diese Situation senden würden?
    Zudem Lichte Energien bündeln, Plätze reinigen, Lichtsäulen setzen, etc. etc.

    Dafür allein nur die Zeit aufzuwenden, die es braucht diesen Film anzuschauen, wäre ausreichend, so Vieles in die Veränderung zu bringen...

    Was meinst du, würde es nicht viel mehr Sinn machen, den Menschen von diesen Möglichkeiten zu berichten, als sich immer wieder dazu verleiten zu lassen, in "deren" Energien einzusteigen?

    Fliege höher..., betrachte, von oben, deine Anteile in dir und sende den noch vorhandenen und dir nicht dienlichen, Liebe, Licht und Vergebung... Du wirst sehen oder spüren können, augenblicklich verändert sich deine Energie...
    Prioritäten beginnen sich zu verschieben, der Kampf verliert an Bedeutung ... und du kannst SEIN, was du bist und wofür du auserwählt wurdest. Doch ist dies möglich, wenn du dich außerhalb von dir und nährenderweise immer wieder in die Energie der Gegenseite begibst? Bist du dann in deiner Kraft als göttlicher Mensch und Schöpferlicht?

    Wir haben so viele, wundervolle, lichte Möglichkeiten von der geistigen Welt an die Hand bekommen, um unsere Aufgabe zu tun. Sehr viele von uns haben sie genutzt, nutzen sie weiterhin. Unter anderem sind es diese Geschenke, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute stehen. Und es ist fasst geschafft, der Übertritt steht kurz bevor..., es gibt KEINEN Grund, sich in die Energie der Gegenseite zu begeben, es geht wunderbar allein mit dem Fokus auf das Licht, alles Lichte, in uns und im Außen.

    Wie also sieht deine neue Welt aus? Ist sie ähnlich wie die von El'Larana? Frei von jedem Grau?
    Falls noch nicht ganz, dann fliege höher... Und noch höher ...
    Lasse deine Weisheit Raum in dir einnehmen...

    Das Erkennen hört nicht auf...
    Ich fliege täglich höher und erkenne jeden Tag mehr und mehr ...
    Das Ergebnis, im geerdeten Sein, sind Vertrauen, Liebe, Ruhe, Gelassenheit und ein tiefes Gefühl der Geborgenheit.

    ELEXIER HEBT MICH
    JESUS DER CHRISTUS TRÄGT MICH
    HINEIN INS LICHT, IN DIE WIRKLICHKEIT.
    NUR NOCH KURZE ZEIT- MONA'OHA,
    DANN SIND ALLE LICHTER
    WIEDER IN DEN ARMEN DER GESCHWISTER,
    IM VEREINIGTEN GÖTTLICHEN FELD,
    GELOBPREIST ALS HELD.


    Herzensgrüße

    Lady Shi'Anija love3



    editiert von: Rita Shi'Anija, 01.09.2016, 10:43 Uhr
  • liebe Myriel
    03_ananasha für deinen langen Text voller Weisheit und Liebe heart

    liebe Shi'Anija

    in meinem Blog über dieses Thema hatte ich einige Aspekte die du hier beschreibst auch angesprochen
    z.B der Aspekt der Vergebung
    wäre vielleicht doch gut gewesen das Blog stehen zu lassen

    03_ananasha auch bei dir dafür das du dich hier beteiligst
    alles liebe
    Raphael
  • lieber Shogun

    ich freue mich dass der Film dich berührt hat
    da gehe ich mal von aus wenn du schreibst dass es erst mal etwas Verarbeitungszeit braucht

    bei mir hat der Film viele viele Erinnerungen geweckt an den schönsten Energien
    ich spüre auch wie sehr sie hier momentan fehlen als Wissensträger, Energieausgleicher, Informationsüberträger
    es erinnert mich an soviel schönes und erklärt so einige Sehnsucht tief in mir

    ich freue mich dass du bereit bist dieses Wissen um die Schönheit die es hier gegeben hat zu verbreiten - vielleicht wird es doch bei einigen wenigen diese Harmonie wieder herbeisehnen lassen die diese Bäume uns ermöglichten - wenn ich hier schon unter einen großen Baum sitze, einfach WOOW kiffer heart verliebt - wie gigantisch muss das gewesen sein layoesha 09_haratora 03_ananasha 02_monaoha 23_elexier solavana

    und auch wenn nicht jeder jede politische Entscheidung verändern kann
    so freut Solvana sich auf jeder der sich für das schöne und liebevolle entscheidet
    vielleicht möge der Film einige Menschen erwecken und können sie sehen wie wichtig das Gebot ist:
    "ehre und achte das Leben" (aus den 10 Gebote der neuen Zeit)
    denn für jeden Tierkonsum werden kontinuierlich weitere Regenwälder vernichtet
    Solvana braucht sie so sehr

    03_ananasha zusammen sind wir stark

    Raphael




    editiert von: Milo Raphael, 10.08.2016, 19:24 Uhr
  • Der Titel dieses Blogs in der Rubrik "Erwachen" bestürzt mich.
    Jedes geschriebene und gesprochene Wort hat so viel Kraft. Und jeder dahinter stehende Gedanke.
    Ich möchte nicht lesen, dass es auf Solavana keine Bäume gibt. Ebensowenig dass es auf Solavana keine Liebe gäbe oder keine Hoffnung. Das heißt nicht, dass mir dieses Wissen darum fehlt.

    Die neue Erde zu kreieren bedeutet für mich, den Fokus auf das Gute und auf das Schöne zu halten. Ich bin im Vertrauen, dass wir, die erwachten Menschen auf Erden, das Bewusstsein und das Wissen tragen, dass die lichtvolle Erneuerung, der Frieden und die allumfassende Liebe durch nichts mehr aufzuhalten ist. Diese Aufgabe, den Fokus auf das Licht im großen Ganzen zu halten ist das, warum wir erwachten Pioniere jetzt hier sind.

    Ich erlebe es tagtäglich und habe Mitgefühl, wenn Menschen ihr Leben beklagen, die Schuld im Außen und beim anderen suchen, verzweifeln und den Lichtfaden verloren haben, der ihnen helfen könnte, voranzugehen und auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten. Solange Sie in diesem Zustand sind, sind sie gelähmt und nicht bereit, einen neuen Weg sehen zu wollen. Angst blockiert und Wut bahnt die Energien für Kampf.

    Achtsam zu sein mit den Resourcen dieser Erde, dankbar zu sein für alle Schätze, die Solvana uns zur Verfügung stellt, bedeutet für mich, in der jetzigen Zeit nicht mehr zu verzweifeln, und mir von Negativszenarien den Mut rauben zu lassen.

    Einen Film, der mich in ein kollektives Gedankenfeld der Angst, Sorge und Verzweiflung zwingen würde, schaue ich mir bewusst nicht mehr an. "Avatar" habe ich vor vielen Jahren gesehen.
    Ich ignoriere damit nicht das, was Menschen angerichtet haben und gerade noch anrichten, aber ich nähre diese dunklen Energien nicht mit der Kraft meiner Gedanken.
    Das ist meine ganz persönliche Entscheidung .

    Herzensgrüsse an Euch alle
    Nara'Ba'Him
  • liebe Nara'Ba'Him

    wenn du einen neuen Titel vorschlägt der aussagekräftig ist werde ich den hier umbenennen

    ich bin deiner Meinung dass es nicht sinnvoll ist das Negative zu benennen da man es damit kräftigt

    was ebenfalls nicht hilfreich ist, ist die gleiche dunkle Mechanismen die dies verursachen weiter existieren zu lassen - deswegen werden die im Licht gebracht und in Worten artikuliert -und das ist was geschieht - ich weiß noch wie viele sich freuten: "alles wird ans Licht kommen" und ja es geschieht icon_smile

    um den Umfang zu verstehen ist es notwendig die geschichtliche Entwicklung beim Namen zu nennen
    hierin liegt keine Bewertung - es geht NUR drum was kann ICH verändern damit dieses Spiel aufhört

    und ich kann NUR bei mir anfangen z.B. selbst mit jedem Tötungsritual auf zu hören

    da wir alle im selben Boot sitzen hat jeder das recht zu sagen wo die Löcher sind die das Boot sinken lassen können - das ist selbst unsere Pflicht
    natürlich ist es nicht hilfreich wenn nur geschriehen wird wo die Löcher sind - beim auftauchen so einen mind-blower wie diesen kommen die Themen hoch-ich sehe dies als sehr natürlich

    letztendlich liest jeder in einem Text was er selber denkt -
    es geht hier tatsächlich nicht um ein Bewerten wer böse ist und wer gut etc.
    nicht weil die gleiche Worte benutzt werden liegt darin eine Bewertung
    dazu hat Bruno Württemberger einen schönen Beitrag geschrieben (gestern in meinem Blog kopiert)
    sondern es geht darum was hilfreich ist und was nicht

    und ich glaube dass ein weitere Vernichtung von den Regenwäldern beim ansehen diesen Bildern vielleicht nicht sinnvoll ist und nun doch eine höhere Priorität bekommt - und da wir mit unserem Konsumverhalten dort Einfluss ausüben können darf es erwähnt werden- der eine hört " die Regenwälder werden vernichtet" und der Andere "ich verändere meine Konsumverhalten"

    mich wundert es ein bisschen wie wenig hier der Aspekt des Staunens und das Kindliche in diese Geschichte zu Tage kommt: wie SCHÖN muss das gewesen sein . . .

    da habe ich mich gefreut wenn El'Larana schrieb:

    Zitat

    Mona'Oha. Sei nicht traurig, alles wird gut - ist gut. Ich freue mich schon auf das Leuchten in deinen Augen, wenn du diese wunderschönste Solvana erblickt.


    alles Liebe
    Raphael





    editiert von: Milo Raphael, 11.08.2016, 08:42 Uhr

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 [+1]