Kinder der Neuen Zeit  :: 
Die Macht unseres Schulsystems
 Nach oben

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 [+1]

  • Omar Ta Satt liebe Nija'Ohea,

    ich weiß nicht, ob das für dich eine Option ist oder ob es überhaupt machbar ist, aber gerade heute morgen bekam ich eine Mail mit Infos über eine neue Schule bei euch in Österreich - Klagenfurt, sicherlich nicht gerade um die Ecke, aber immerhin - und noch einige ähnliche in der Planung.

    Hier sind die Links: www.laisschule.at, www.laising.at

    Das ist alles entstanden, soviel ich weiß, aus den Büchern über Anastasia, und Gerald Hüter hat vielleicht auch etwas dazu getan.

    Auf jeden Fall freut es mich sehr. Vielleicht ja auch einige andere.

    Herzensgrüße von
    Luna'Him
  • Dem möchte ich mich anschließen, liebe Luna'Him,

    ich weiß nicht, ob sie schon in diesem Thread aufgetaucht ist. Meine 7jährige Tochter geht auf die neu gegründete Sudbury-Schule hier am Ammersee in Bayern. Am Samstag ist Tag der offenen Tür:

    http://sudbury-muenchen.de/

    Es ist eine freie, demokratische Schule. Die Kinder können tun, was sie wollen. Es gibt keine Lernvorgaben und keine Lehrer. Lernbegleiter unterstützen die Kinder, wenn sie dies wollen. In einer regelmäßigen Schulversammlung wird über aktuelle Themen abgestimmt, wobei Erwachsene und Kinder (egal welchen Alters) das selbe Stimmrecht haben (jede Stimme zählt gleich).

    Meine Tochter geht jeden Tag so gerne in die Schule, es ist ihre Schule, die Schule der Kinder.

    In Deutschland gibt es mehrere freie demokratische Schulen. Freunde von uns sind dafür extra nach Freiburg gezogen (zur Capriole Schule).

    Jeden Tag bin ich sehr froh, dass meine Tochter auf diese Schule gehen darf und nicht dem Lernzwang, Druck, Mobbing an anderen Schulen ausgesetzt ist. Mögen weitere, alternative Schulen entstehen, damit jedes Kind SEINE Schule findet.

    Von Herz zu Herz
    Martina Shana

  • Omar'ta'satt liebe Lichter,
    Omar'ta'satt lieber Milo Raphael,

    das mit dem Ruhigbleiben, gerade in der Dualität, kenne ich nur zu gut. Gerade wenn mal wieder beschwichtigt oder etwas einfach so vom Tisch gefegt werden soll. Wenn versucht wird alles schön zu reden und ja nicht nach den Ursachen geforscht werden darf/soll/kann. Wenn der schöne Schein, die Fassade gewahrt werden soll, obwohl man weiß das dahinter nichts Brauchbares mehr ist.

    Dabei ist es doch häufig so, das man weiß wie es geht und wie man etwas ändern kann, nur oftmals wird man von außen und anderen Menschen die an diesen Dingen hängen, daran gehindert. Dann kann man mit allen einem zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen etwas zu ändern oder diese Dinge ihrem "Schicksal" überlassen. Die geistige Welt sagt nicht umsonst:
    " Alles was weich und biegsam ist, kann transformiert werden"
    mein Nachtrag dazu:
    " Alles was hart und unflexibel ist, wird brechen "
    Zeigen sich die heutigen Systeme als hart und unflexibel, so werden sie, wie die Systeme des ehemaligen Ostblock's, unweigerlich brechen. Das Vorbild wie es eigentlich richtig läuft ist Mutter Natur. In ihr gibt es keine Härte und Unflexibilität, in ihr ist alles weich und biegsam. Der Grashalm wiegt sich im Wind, das Wasser fliesst um den Stein herum und selbst der härteste Stein wird irgendwann von den Naturkräften in 'fliessende' Sandkörner verwandelt. Und so wie in der Natur ist es gerade jetzt in der Übergangsphase auch. Zeigen sich bestimmte Systeme und Verhaltensweisen als anpassungsfähig so können sie transformiert und in eine höhere Stufe gehoben werden. Was in der Übergangsphase immer wieder zu Verwerfungen führen kann, ist der unterschiedliche Stand des Bewusstseins der Menschen. Nicht alle können bisher mit grenzenloser Freiheit so umgehen, das sie für sich und andere positive Dinge bewirken. Hier braucht es in einer Gemeinschaft eben nach wie vor Regeln, Grenzen und Gesetze. So eben auch bei der Aufsichtspflicht in der Schule.

    Zu meiner Schulzeit in der DDR war das eigentlich ganz gut geregelt. Neben den Lehrern übernahmen auch ausgewälte Schüler der 8. 9. & 10. Klasse die Ordnungsdienste für die Pausenaufsicht, Aufsicht im Speisesaal, Einlaßdienste und bei Schulveranstalltungen. Sie hatten Weisungs- und Ordnungsrechte und nur bei schwereren Vorfällen wurden die Lehrer hinzugezogen. So wusste jeder Schüler woran er war und wenn etwas vorgefallen war, an wen er sich wenden konnte. Viele kleinere Dinge konnten so unter den Schülern, ohne das direkte Eingreifen der Erwachsenen geklärt werden. Meldungen über die Vorfälle wurden natürlich gemacht und schriftlich festgehalten. Bei größeren Dingen gab es die üblichen Disziplinarmaßnahmen, bei häufiger Wiederholung oder schwereren Sachen durften die entsprechenden Schüler dann beim Fahnenappell vor versammelter Schulmannschaft, dem Direktor und den Lehrern antreten. Bei den Appellen wurden übrigens auch viele Belohbigungen für gute Dienste ausgesprochen. Das alles hatte den Vorteil, das jeder in der Schule wusste woran er bei dem oder derjenigen war. Man konnte sich also den/die als Vorbild nehmen oder nicht.

    Nicht das ich das damalige System schönreden will, doch ich glaube das es vielen Kindern heute genau an diesen realen Vorbildern fehlt. Sie orientieren sich daher, leider, oftmals an den Dingen die sie im Fernsehen sehen und das ist oftmals nur die Geschichte das der Stärkere gegen den Schwächeren gewinnt und ihm dafür alle Mittel recht sind. Es spiegelt sich dann eben auch (nach Jahren) in der Gesellschaft wieder. Schade eigentlich, es könnte soviel einfacher sein.

    In diesem Sinne sage ich AN'ANASHA fürs Lesen und die Anregungen zum Schreiben

    Roland Noran
  • Omar'ta'satt liebe Lichter,
    Omar'ta'satt lieber Frank Amba,

    die Sache mit dem Personalausweis, ist nicht wie du schreibst eine Verschwörung, sondern es ist ein Tatsache. Wer sich damit intensiv auseinandersetzt wird feststellen, das dies nur ein Teil im Puzzle des Ganzen ist. Selbst in Behörden, Ämtern und im Bundestag werden diese Dinge nicht mehr nur hinter verschlossenen Türen besprochen sondern auch offen zugegeben. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht dazu schreiben.

    Liebe Grüße

    Roland Noran
  • Ihr Lieben,

    seit etwa 3 + 1/2 Jahren mache ich mit meinem Sohn Hausunterricht. Rückblickend kann ich sagen, dass die 6 Monate, die dieser Entscheidung vorausgingen, uns eindeutig in diese Richtung geführt haben.

    So denke ich nicht, dass die Schlussfolgerung, wenn es Probleme gibt, sein muss: Es ist die Zeit, von innen heraus die Veränderungen zu bewirken.

    Auch neue Initiativen, wie sie in einigen Beiträgen vorgestellt worden sind, brauchen Unterstützung, auch dafür braucht es Mut.

    Ich glaube, dass deren Vorgehensweisen und Erfahrungen die Herzen der Menschen berühren und ggf. kopiert werden, wenn die bisherigen Systeme nicht mehr bestehen können.


    Liebe Nija'Ohea,

    ich glaube, es ist im Augenblick vor allem wichtig, dass deine Tochter aus dem Angstmuster heraus kommt - damit sage ich bestimmt nichts Neues. Wenn du ihr dann noch für das kommende Schuljahr eine neue Lösung in Aussicht stellen kannst, wird es ihr sicherlich dabei helfen, wieder Zuversicht zu fassen - und hier spreche ich aus eigener Erfahrung.

    Von Herzen

    Soran
  • AN'ANASHA für eure Gedanken, die vielen lieben Zeilen und das ihr mir Mut macht.

    solavana
  • Liebe Lichtarbeiter
    Ich weiss, das es noch einige Leser im Forum gibt, die in ähnlicher Situation, wie in diesem Thread beschrieben...Ich weiss die Seele hat den Plan, aber alles ist wandelbar, und dazu braucht es nur einen klitzekleinen Schlüssel, nur wenn man aber selbst mitten drin steckt, sieht man es nicht, arbeitet Jahre lang an diesem Prozess, und andere meinen, ja mach mal, lass doch einfach los, lass geschehen...........

    Aber es sind unsere Kinder, die kann man nicht einfach loslassen, oder irre ich mich da.............

    Wir haben unsere Kinder geboren, um sie durch den Prozess Kindheit zu begleiten und ihnen Flügel zu bereiten, dass sie wieder das fliegen lernen, und dass es ihnen gut geht, das sie sich entwickeln könnten.............

    ...und wir als Eltern streben immer Lösungen an für das höchste Wohl unserer Kinder, aber wenn eine Schule, Sozialamt, Behörde oder gar Gericht einschreitet, und ich bin selbst, nun auch soweit, nach 10 Jahren Irrlauf durch die meisten Aemter, Lehrergespräch, etc, und man uns Lichtarbeiter belächelt.............

    Ich habe sogar Drohungen erhalten, wenn du nicht sofort aufhörst mit Kryon, dann dies und das. Ich aber immer klar legte, Kryon ist mein Weg, und den gehe ich schon sehr lange, und nicht erst, seit ich im 48 Schritt Prozess bin. Ich ging ihn schon etliche Jahre vorher, das mir meine Seele mit meinen golden blauen Seelenfamiliengeschwister zusammen führte rund um den Globus, und das wir dann gewisse Schulungen, Zeiten, Aufgaben usw durch liefen.......

    Ich weiss oder nehme an, das du Nija'Ohea sicher nicht seit gestern für dein Kind Lichtarbeit tätigst, und kämpfen und herum rennen musst, Gespräche führst, und die Gesprächsebenen sind wie in verschiedenen Welten. Man spricht Deutsch, der einte versteht Spanisch, der ander Chinesisch und aus den Entscheiden, die man aushandelt in Gesprächen ist oft die Ausführung dann fraglich, ob man möglichst schnell ins Ziel gelangt, zum höchsten Wohle eines Kindes. Nebst das es ein einträgliches Geschäft ist, was wir niemals ausser Acht lassen sollten. Aber aus unseren Kinder sollte man kein ... machen.............

    Ich habe meinem Kind vor 18 Monate losgelassen in den schulischen Belangen, und es einer Tagesschule mit Aufgabenbegleitung übergeben, sowie Therapie der Schule, und habe mich um die schulischen Belange nicht mehr gekümmert. Und die Noten sind von gut, uferlos, nebst das er in der Tagesschule in falsche Gesellschaft gelangt ist. Und als ich reklamierte, eigentlich rechtzeitig an verschiedenen Stellen, bekam ich kein Gehör. Sogar das etwas in der Schule mit Drogen am laufen ist, meldete ich mehrmals meine Beobachtungen, schon vor 1,2, 3 Jahren........

    Und als nichts geschah, belichtete ich mit meinen Lichtfreunden, und gab immer wieder diversen Lichtarbeiter mit den verschiedensten Methoden den Auftrag uns zu helfen. Und dies nun etwa 6 Jahre, wo wir ununterbrochen wirken, shiften, transfermieren, belichten, matrixeln, heilen usw. Der Prozess kommt mir oft endlos vor.........

    Wir Lichtarbeiter wollen unsere Kinder vollkommen sehen, geben ihnen die Diagnose Gesundheit, anerkennen ihre Göttlichkeit und vertrauen. Wir vertrauen auf das Licht, das alles gut kommt, das ehrliche, positive Gespräche geführt werden, das unsere Kinder behütet sind, gefördert in guten Händen, usw.

    Und im nachhinein erfahren wir, dass so einiges im System sich noch nicht verändert hat, man hält an Systemen fest, die schon längstens ausgedient haben, Revisionen bedürfen, und bis dies zum tragen kommt, geht es Jahre.

    Man benutzt Therapien in der Schule, wie auch in den Spitäler die ausgedient haben, und eher, für mein Geschmack schaden. Kinder werden da mit der Chemiekeule abgefüllt, das Gehirn, Nervenbahnen wird an den Synapen umgepolt. Sie führen Gesprächstherapien immer mit dem Fokus auf den wunden Punkt. Und das tut weh, und kann eine Wunde noch vertiefen. Der Abschluss der meisten Jung-Sitzungen wird nicht ein harmonischer Abschluss gesucht, sondern meist geht der Patient mit offenen Fragen die die Personen quälen, und sie meist in sinnlosen Gedankenkreisen enden............

    Wozu auch ein Leid überhaupt noch erwähnen, als 1, 2, höchstens 3 x. Man zieht ja dann buchstäblich wieder ähnliche Situationen an als zukünftige Erfahrung.........

    Wir wollen den Lichtaufstieg, sehen den Lichtaufstieg bereits heute, nur 99 Prozent der 9 Milliarden Menschen inkarniert ist 3 D, und noch voll in dieser plus und minus Schiene.............

    Auch da übe ich mich, das die Lichtverwandlung statt findet, und gebe den Engeln immer den Lichtauftrag jeden Tag.............

    Dein Kind Nija'Ohea boykottiert und tritt nicht mehr über diese Schwelle, weil das Fass voll ist, es mag nicht mehr, und man stempelt es mit einer ungerechtfertigten Diagnose, und bringt es noch ins Spital............

    Ich habe vielleicht auch bald ein Kind und sogar Mann, der wegen zu langem leiden, schon etliche Male Amok gelaufen sind, sie unterdrücken es nicht, sie leben es aus, pur. Manchmal sind ihre Beeinflussungen im Kollektiv vorbei zappende unerlöste Lichter, oder Kollektiv Energien, wo sie gerade Resonanz sind in Gedanken und Emotionen, oder die verflixte Console und Medieninhalte die sie fröhnen............... Diese dahinter stehende Intelligenzfelder können sehr aggressiv sein, ich übe sie mir lichtvoll zu sehen............ Mir selbst tun diese Energien nichts, da ich ihnen Liebe zeige, Wertschätzung, und wenn ich es sehe, sie bearbeite mit verschiedenen L,ichtmethoden, oder die Engel anweise zu erlösen.

    In den Schulen, Arztpraxen, Spitäler hat es oft deftige Energien, für viele kein Problem, aber die sensiblen, die Kinder von Lichtarbeiter haben Resonanzen zu diesen Energien, wie ich schon oft bemerkt habe, oder Personen die meinen sie seien etwas anderes als gesund, normal, wertvoll, begabt, talentiert, geliebt........... Und sie schleppen sie uns mit nach Hause, das wir dann ein Rambazamba haben von Energiecocktail, wie meine liebste Lichtfreundin sagen würde...

    Liebe Nija'Ohea lass dein Kind nicht los, lass nicht andere die Verantwortung für dein Kind tragen und ausführen................

    Und prüfe immer wieder, frage nach, lass dich beraten, auch von anderen Stellen ausserhalb der behördlichen Aemter, was du noch für Möglichkeiten hast.................

    Und spiegele deinem Kinde, ich sehe, fühle dich als gesund.
    Du bist völlig normal, ich liebe dich, du bist wertvoll, ich sehe dich ..., du bist wunderbar...

    Mit meinem Sohn habe ich immer belohnt, vielleicht hilft das Zückerchen, etwas zu versprechen, ein Ziel auszuarbeiten, was es unbedingt will...........und dann vielleicht den Vorfall vom Jungen, der bei uns Schulalltag meines Kindes ist , und vieler Kinder in der Dorfschule sie tagtäglich Gewalt, Diskrimination, Rassismus, Blosstellungen, Verleumdungen erleben, und du hast es einfach nicht bemerkt. Mein Kind redet nicht darüber, aber ich merke an seinen Reaktionen zu Hause, dass einiges in diesen Schulen nicht stimmt, und sie nach Haus tragen. Und dann geht es plötzlich hoch explosiv zu. Und als Eltern darf man da nicht reagieren, ich versuche dann immer gleich Themawechsel, Zimmer wechseln, ablenken, oder suche das Weite...........

    Vielleicht könnte man dem Kinde einen Karatekurs schmackhaft machen, oder Judo....................dies habe ich getan, damals als mein Kind in der ersten Klasse war.........

    Frage, wie sieht denn die Schule aus nach dem Lichtaufstieg..........................na ja, und wann kommt der dann endlich..........

    Oder ist es einfach, das Licht, muss sein eigenes Licht wieder entdecken, wecken, aktivieren, öffnen, leben und ausdrücken...........und alles im positiven, Ja-Motivation, Lichtwillensbereitschaft sehen - wollen - und sich auf den Weg machen...........

    Zuviel aber aufgewärmtes reden von Erfahrungen im minus, bringt den meisten Lichter mögliche weitere Umwege ans Ziel..............

    Vielleicht hätten einige Leser uns vielen Leser von Eltern aus ihrer Schatztruhe von Erfahrungen einfache Empfehlungen, die sofort umwandelbar sind. Danke, danke, danke...........sehen wir den Lichttransfer bereits erfüllt, und alles glückliche, zufriedenen Kinder, sich in Harmonie entwickeln, und wieder vereint mit ihren Eltern, wohlwollende Lehrer und .....................

gehe zu Seite: [-1] 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 [+1]